.

.


Willkommen auf unserer Webseite!

Die Deutsche Schostakowitsch Gesellschaft beschäftigt sich mit der Pflege und Verbreitung des künstlerischen Werkes von Dmitri Schostakowitsch.

Hier finden Sie Informationen über den Komponisten und seine Musik, sowie über die Gesellschaft und ihre Aktivitäten, und Sie können auch Ihre Fragen stellen und Meinungen äußern. Bei uns finden Sie Musikspezialisten und viele Freunde, die die Zuneigung zu Schostakowitsch und seiner Musikwelt zusammengeführt hat. 

  • Wenn Sie auch Schostakowitsch und seine Musik lieben, werden Sie Mitglied! Wir freuen uns auf Sie! Sprechen Sie uns an: Info@Schostakowitsch.de


News 


8. Schostakowitsch Tage Gohrisch mit vier Uraufführungen

Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde das Programm der 8. Internationalen Schostakowitsch Tage vorgestellt, die vom 23. bis 25. Juni 2017 in Kurort Gohrisch (Sächsische Schweiz) stattfinden werden. Im Fokus stehen dabei neben Dmitri Schostakowitsch die Werke von zwei weiteren Komponisten: Mieczysław Weinberg und Sofia Gubaidulina. Das Programm hält eine Deutsche Erstaufführung und gleich vier Uraufführungen bereit.

Dmitri Schostakowitsch © Foto: Association internationale Dimitri Chostakovitch Paris

Von Sofia Gubaidulina, die in der laufenden Saison bereits zum zweiten Mal als Capell-Compositrice der Sächsischen Staatskapelle Dresden amtiert, wird das Ensemblewerk „Die Pilger“ (2014) zur deutschen Erstaufführung gelangen; außerdem wird ihr neuestes Kammermusikwerk „Einfaches Gebet“, das sich an ihr 2016 in Dresden erstaufgeführtes Oratorium „Über Liebe und Hass“ anlehnt, in seiner deutschsprachigen Fassung in Gohrisch seine Uraufführung erleben. Auch Mieczysław Weinbergs Largo für Violine und Klavier sowie seine zweite Kammersymphonie op. 147 in der viersätzigen Fassung werden in Gohrisch erstmals öffentlich aufgeführt.

Eine Sensation ist die Uraufführung eines bislang unbekannten Werkes von Dmitri Schostakowitsch: Unter der Leitung von Thomas Sanderling wird ein Kammerorchester aus Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle Dresden drei Fragmente, die nicht in die finale Version der Oper Die Nase op. 15 aufgenommen wurden, in der Gohrischer Konzertscheune aus der Taufe heben. Die Zwischenspiele wurden nicht in der Leningrader Uraufführung der Oper (1930) berücksichtigt und sind demzufolge bislang nie im Druck erschienen. Durch den Komponisten und Präsidenten der Deutschen Schostakowitsch-Gesellschaft Krzysztof Meyer wurde Thomas Sanderling auf das Manuskript aufmerksam, dessen Uraufführung ihm daraufhin Schostakowitschs Witwe Irina Antonowna anvertraute.

Sofia Gubaidulina © Foto: Sikorski Verlag

Tobias Niederschlag, Künstlerischer Leiter der Schostakowitsch Tage: „Wir fühlen uns sehr geehrt, dass Thomas Sanderling diese späte Schostakowitsch-Uraufführung bei unserem Festival in Gohrisch dirigieren wird. Zum ersten Mal wird damit an dem Ort, an dem Schostakowitsch sein achtes Streichquartett komponierte, auch ein ‚neues‘ Werk von ihm erstmals überhaupt zu hören sein.“

Auch 2017 wird das Festival künstlerisch maßgeblich von der Sächsischen Staatskapelle Dresden ausgerichtet. Daneben musizieren viele namhafte Gastkünstler, die allesamt zum ersten Mal in Gohrisch zu erleben sein werden: Neben dem Dirigenten Thomas Sanderling sind dies die Pianisten Viktoria Postnikova, Alexander Melnikov, Elisaveta Blumina und José Gallardo, die Geiger Linus Roth und Dmitry Sitkovetsky, der Cellist Emil Rovner und das Raschèr Saxophone Quartet. Alexander Melnikov wird in zwei Konzerten sämtliche Präludien und Fugen op. 87 von Schostakowitsch zur Aufführung bringen; den epochalen Klavierzyklus schrieb der Komponist 1950/51 nach seinem Besuch des Internationalen Bach-Wettbewerbes in Leipzig. Im Rahmen einer Kammermatinee wird die Komponistin Sofia Gubaidulina am 25. Juni 2017 mit dem 8. Internationalen Schostakowitsch Preis Gohrisch ausgezeichnet.

Erstmals findet in diesem Jahr am Vorabend der Schostakowitsch Tage ein Sonderkonzert der Sächsischen Staatskapelle Dresden in der Semperoper statt. Dirigentenlegende Gennady Rozhdestvensky leitet in diesem Konzert die erste und die letzte Symphonie von Schostakowitsch; damit findet erstmals auch die groß besetzte Symphonik des Komponisten Eingang in das Festivalprogramm.

Die Programmbroschüre als Download finden Sie hier


Mieczysław Weinberg © Foto: Internationale Weinberg Gesellschaft


Von beklemmender Aktualität

Endlich, ein Jahr nach dem englischen Original, ist Julian Barnes großartiger Schostakowitsch-Roman „Der Lärm der Zeit“ auf Deutsch erschienen. Der britische Erfolgsautor, der im vergangenen Jahr für sein Lebenswerk mit dem begehrten Siegfried-Lenz-Preis ausgezeichnet wurde, setzt sich in seinem neuen Werk ebenso kenntnisreich wie einfühlsam mit dem Leben des großen russischen Komponisten auseinander. 

Die Fragen, die er dabei aufwirft, sind - wie immer, wenn es um Schostakowitsch geht -  existenziell: Wie steht es um moralische Integrität, um persönlichen Mut und menschliche Aufrichtigkeit, um künstlerische Wahrhaftigkeit in einer von staatlicher Repression und um sich greifender Niedertracht vergifteten Wirklichkeit? Tiefdunkle, längst überwundene, gleichsam abgehakte Vergangenheit? Mitnichten! In einer Zeit, in der einmal mehr viele Künstler, Intellektuelle, Journalisten, Andersdenkende von egomanischen Autokraten und nach Macht gierenden Populisten mit beängstigender Aggressivität als „Feinde des Volkes“ denunziert werden, ist Barnes biografischer Künstlerroman von geradezu beklemmender Aktualität. Eine Besprechung dieses bemerkenswerten Buches folgt in Kürze hier auf unserer Website.

Das deutschsprachige Feuilleton hat sich bereits ausführlich mit der Neuerscheinung beschäftigt. Eine kleine Auswahl der wichtigsten Beiträge:

Rezension von Martin Halter in der Badischen Zeitung

Rezension von Thomas Steinfeld in der Süddeutschen Zeitung

Rezension von Werner Theurich auf Spiegel Online

Interview mit Julian Barnes auf Welt.de


Grammy für Schostakowitsch-Einspielung 

Der lettische Dirigent Andris Nelsons und das Boston Symphonie Orchestra wurden in Los Angeles mit dem Musik-Award Grammy 2017 in der Kategorie „Beste orchestrale Ausführung“ ausgezeichnet. Der designierte Gewandhauskapellmeister erhielt die begehrte Auszeichnung für seine bei der Deutschen Grammophon erschienenen Einspielung von Dmitri Schostakowitschs Symphonien Nr. 5, 8 und 9. Schon im Vorjahr wurde Andris Nelsons Aufnahme von Schostakowitschs Symphonie Nr. 10 mit einem Grammy dekoriert. Der Preis gilt als die höchste internationale Auszeichnung für Künstler und Aufnahmeteams. Er ist von der Bedeutung vergleichbar mit dem Oscar in der Filmindustrie.


Versteckte Botschaften in Schostakowitschs Musik

Zwischen Dmitri Schostakowitschs 9. und 10. Sinfonie liegen Welten. Heiter-ironisch, wie ein „musikalischer Spaß“ kommt die eine daher, düster-melancholisch, grüblerisch die andere. In den acht Jahren, die zwischen der Entstehung dieser beiden, auf den ersten Blick so ungleichen Musikwerke vergingen, war viel geschehen: die Erleichterung der Menschen in der Sowjetunion über den unter ungeheuren Opfern errungenen Sieg über Hitlerdeutschland und den Faschismus war tiefer Ernüchterung gewichen, Stalins Terrorregime hatte erneut die Daumenschrauben angezogen. Über Europa, diesen durch zwei schreckliche Kriege, verbrecherische Diktaturen und wirtschaftliche Krisen so vollständig ruinierten Kontinent, hatte sich der Eiserne Vorhang gesenkt und ihn in zwei scheinbar unverrückbare Blöcke zerschnitten, die einander zunehmend feindlich gegenüberstanden.

Wie kaum ein anderer Komponist reflektierte Schostakowitsch in seiner Musik die geschichtlichen Ereignisse und Entwicklungen seiner Zeit. In zwei bemerkenswerten Beiträgen für die Neue Zürcher Zeitung und BR-Klassik haben sich der Schweizer Musikwissenschaftler Jakob Knaus und der lettische Dirigent Andris Nelsons mit der 9., beziehungsweise der 10. Sinfonie Dmitri Schostakowitschs auseinandergesetzt. Während Knaus in seiner akribischen Analyse der Neunten eine sehr spezielle und überaus mutige „Widmung“ an Stalin entdeckt - in der sich der „Weiseste der Weisen“ als Esel entpuppt, reflektiert Nelsons die Zehnte im Spiegel seiner eigenen Geschichte und der seiner Familie. Und kommt zu dem Schluss: „Schostakowitsch war ein genialer Komponist, deshalb kann man seine Musik auch ohne ihre zeitgebundene Bedeutung verstehen. Zugleich kann man sie auch auf die politische Gegenwart beziehen. Wenn man das heute spielt, denkt man: Mein Gott, wie viele Parallelen gibt es zu dem, was wir erleben!“

Andris Nelsons über Schostakowitschs Zehnte:

Jakob Knaus über das Geheimnis von Schostakowitschs 9. Sinfonie:


Schostakowitsch-Schwerpunkt in Salzburg 

Mit einem Schostakowitsch-Schwerpunkt wartet das Programm der Salzburger Festspiele 2017 auf, das Markus Hinterhäuser, der neuer Intendant des weltweit bedeutendsten Festivals der klassischen Musik und darstellenden Kunst, unlängst vorstellte. Im Mittelpunkt steht dabei eine Neuproduktion von Dmitri Schostakowitschs großer, schicksalsträchtiger Oper „Lady Macbeth von Mzensk“ in der Inszenierung von Andreas Kriegenburg mit Nina Stemme in der Titelrolle. Mariss Jansons dirigiert die Wiener Philharmoniker. Flankierend zur Oper steht im Konzertprogramm der Schwerpunkt „Zeit mit Schostakowitsch“ mit zahlreichen, exemplarischen Werken aus dem symphonischen und kammermusikalischen Schaffen des großen russischen Komponisten. So führen die Wiener Philharmoniker unter Andris Nelsons die Symphonie Nr. 7 C-Dur (Leningrader), die Berliner Philharmoniker unter Simon Rattle die Symphonien Nr. 1 f-Moll und 15 A-Dur und das West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim das Konzert für Klavier, Trompeter und Streichorchester c-Moll auf (Solisten: Martha Argerich und Bassam Mussad). Bei den Kammermusikkonzerten stich vor allem die Aufführung der 24 Präludien und Fugen op. 87 durch Igor Levit hervor. Daneben geraten die Streichquartette Nr. 8 und Nr. 15 (Hagen Quartett), die Violinsonate (Christian Tetzlaff und Leif Ove Andsnes), die Stücke „Dante“, „Tod“ und „Nacht“ aus der Suite auf Verse von Michelangelo op. 145 (Matthias Goerne, Daniil Trifonov), sowie die Bearbeitung der Symphonie Nr. 15 für Kammermusikensemble zur Aufführung. Die Salzburger Festspiele 2017 finden vom 21. Juli bis 30. August 2017 statt. 

Zur Homepage der Salzburger Festspiele  

Der Schostakowitsch-Schwerpunkt mit allen Terminen als pdf-Download       


Ein einziger Leidensschrei

Im Mai 2015 brillierte Frank Peter Zimmermann gemeinsam mit den Berliner Philharmonikern unter Mariss Jansons mit Dmitri Schostakowitschs Violinkonzert Nr. 2 cis-Moll op. 129. Das Konzert wurde live in zahlreichen Kinos übertragen. Nun legt der gefeierte deutsche Violinist eine Neueinspielung beider Violinkonzerte Dmitri Schostakowitschs nach - diesmal zusammen mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Alan Gilbert. Guido Fischer lobt die „tolle, bewegende Aufnahme“ in einer Rezension für das Rondomagazin. Die großartige Kadenz im dritten Satz des Violinkonzerts Nr. 1 a-Moll, op. 77 interpretiere der Solist wie einen einzigen Leidensschrei des Komponisten.   

  


zu unserem News-Archiv  

2017    2016     2015

 2010 - 2014


75971


Termine 


22. bis 25. Juni 2017

VIII. Internationale Schostakowitsch Tage Gohrisch


15./16. September 2017

XVIII. Musikwissenschaftliches Symposium 

Tagungsort: Berlin

Thema: Schostakowitsch und die zweite Avantgarde


Aufführungen von Werken Dmitri Schostakowitschs

Eine ausführliche und ständig aktualisierte Terminliste von Aufführungen der Werke Dmitri Schostakowitschs finden Sie beim Musikverlag Sikorski   



Bitte beachten Sie auch unsere Sponsoren