Werkverzeichnis

  

Kindheit und Jugend (1906-1924) - Opus 1-9

op. 1

Scherzo in fis-Moll für Orchester (1919) 
Gewidmet M. Steinberg

op. 2

Acht Präludien für Klavier (1919-1920) 
Nr. 1 gewidmet Boris Michailowitsch Kustodjew
Nr. 2-5 gewidmet seiner Schwester Maria Dmitrijewna Schostakowitsch 
Nr. 6-8 gewidmet Natasha Kuba (seiner ersten Freundin)
Uraufführung: 15.07.1926, Leningrad mit D. Schostakowitsch

op. 3

Thema mit Variationen in B-Dur für Orchester (1921-1922) 
Gewidmet dem Andenken von Nikolai Sokolow, seinem Lehrer

op. 4

„Zwei Fabeln nach Krylow“ für Alt, Frauenchor und Klavier bzw. Kammerorchester (1922)
1: „Grille und Ameise“ für Alt und Orchester
2: „Esel und Nachtigall“ für Alt, Altchor und Orchester
Uraufführung: 2.02.1977, Tallin, Chor und Orchester der Studenten des Moskauer Konservatoriums 

op. 5

„Drei phantastische Tänze“ für Klavier (1922) 
1: Allegretto, 2: Andantino, 3: Allegretto
Gewidmet Iossif Sacharowitsch Schwarz (Student, Pianist)
Uraufführung: 20.03.1925, Moskau, Konservatorium, mit D. Schostakowitsch.

op. 6

Suite in fis-Moll für zwei Klaviere (1922) 
Gewidmet dem Gedenken an seinem Vater, Dmitri Boleslawowitsch Schostakowitsch
1: Präludium, 2: Phantastischer Tanz, 3: Nocturne, 4: Finale
Uraufführung: 20.02.1925, Moskau, Konservatorium, mit L. Oborin und D. Schostakowitsch

op. 7

Scherzo in Es-Dur für Orchester (1923-1924) 
Gewidmet Pjotr B. Rjasanow (Kompositionsprofessor im Leningrader Konservatorium).
Uraufführung: 11.02.1981, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: G. Roschdestwenski

op. 8

Trio für Klavier, Violine und Violoncello in C-Dur Nr. 1 (1923) 
Gewidmet Tatjana I. Glivenko (Freundin)
Uraufführung: 20.03.1925, Moskau, mit N. Fjodorow (Violine), A. Jegorow   (Cello) und L. Oborin Klavier)

op.9

Drei Stücke für Violoncello und Klavier (1923-1924) 
1: Fantasie in fis-Moll, gewidmet seiner Schwester Soja Dmitrijewna Schostakowitsch
2: Präludium in a-Moll, gewidmet Waleri Michailowitsch Bogdanow-Beresowski (Kritiker)
3: Scherzo in C-Dur, gewidmet Wladimir I. Kurtschawow (Dichter Freund)
Uraufführung: 20.03.1925, Moskau, mit A. Jegorow (Cello) und D.  Schostakowitsch (Klavier)

 

Der anerkannte junge Komponist (1925-1935) - Opus 10-46

op. 10

Symphonie in f-Moll Nr. 1 (1924-1925) 
Diplom Arbeit am Leningrader Konservatorium
Uraufführung: 12.05.1926, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: N. Malko.

op. 11

Zwei Stücke für Streichoktett (1924-1925)
1: Präludium in d-Moll
2: Scherzo in g-Moll 
Gewidmet dem Andenken von Wladimir I. Kurtschawow (Dichter, Freund)
Uraufführung: 9.01.1927, Moskau, mit den Gliere und Stradivarius Quartetts

op. 12

Klaviersonate Nr. 1 (1926) 
Uraufführung: 2.12.1926, Moskau, mit D. Schostakowitsch.

op. 13

„Aphorismen“, für Klavier (1927) 
1: Rezitativ, 2: Serenade, 3: Nocturne, 4: Elegie, 5: Trauermarsch,
6: Etüde, 7: Totentanz, 8: Kanon, 9: Legende, 10: Wiegenlied
Uraufführung: Herbst 1927, Leningrad, mit D. Schostakowitsch

op. 14

Symphonie in H-Dur Nr. 2 „An den Oktober“ mit Chor (1927) 
Text: Alexandr Besymenski
Gewidmet dem zehnten Gedenktag der Oktober Revolution
Uraufführung: 5.11.1927, Leningrad, Chor und Philharmonie, Dirigent: N. Malko

op. 15

„Die Nase“, Oper in 3 Akten nach Gogol (1927-1928) 
Libretto von J. Samjatin, G. Ionin, A. Preis und D. Schostakowitsch
Uraufführung: 18.01.1930, Leningrad, Maly Theater, Dirigent: S. Samosud

op. 15a                        

Suite aus der Oper „Die Nase“ für Tenor, Bariton und Orchester (1927-1928) 
Uraufführung: 25.11.1928, Moskau, Konservatorium, Sofila Orchester, Dirigent: N. Malko

op. 16

„Tahiti-Trott“ für Orchester (1928) 
Transkription des Foxtrotts „Tea for Two" aus dem Musical „No-no Nanette“ von Vincent Youmans
Gewidmet dem Dirigenten N. Malko 
Uraufführung: 25.11.1928, Moskau, Konservatorium, Sofila Orchester, Dirigent: N. Malko

op. 17

Zwei Stücke von Domenico Scarlatti für Blasorchester (1928) 
Pastorale und Capriccio. 
Uraufführung: 25.11.1928, Moskau, Konservatorium, Sofila Orchester, Dirigent: N. Malko

op. 18

Musik zum Stummfilm „Das neue Babylon“ für kleines Orchester (1928-1929) 
Regie: Grigori Kosinzew und Leonid Trauberg
Premiere: 18.03.1929, Moskau, Dirigent: K. Frish.

op. 19

Musik zum Theaterstück „Die Wanze“ von Wladimir Majakowski (1929) 
Regie: W. Mejerchold 
Premiere: 13.02.1929, Moskau, Mejerchold-Theater

op. 20

Symphonie in Es-Dur Nr. 3 „Der 1. Mai“ mit Chor (1929) 
Text: Semjon Kirsanow 
Uraufführung: 21.01.1930, Leningrad, Philharmonie und a-capella-Chor, Dirigent: A. Gauk

op. 21

Sechs Romanzen nach Texten japanischer Dichter für Tenor und Klavier bzw. Orchester (1928-1932) 
1: „Liebe“
2: „Vor dem Selbstmord“
3: „Der unbescheidene Blick“
4: „Zum ersten und zum letzten Mal“
5: „Hoffnungslose Liebe“
6: „Tod“
Gewidmet Nina Wassiljewna Warsar
Uraufführung: 24.04.1966, Leningrad

op. 22

„Das goldene Zeitalter”, Ballett in 3 Akten (1929-1930) 
Libretto von A. Iwanovski
Uraufführung: 26.10.1930, Leningrad, Theater für Oper und Ballett, Dirigent: A. Gauk

op. 22a

Suite aus dem Ballett " Das goldene Zeitalter" für Orchester (1929-1930) 
Uraufführung: 19.03.1930, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: A. Gauk.

op. 23

Ouvertüre und Finale zur Oper „Armer Kolombus“ von Erwin Dressel (1929) 
Uraufführung: 14.03.1929, Leningrad, Maly Theater, Dirigent: S. Samosud

op. 24

Musik zum Theaterstück „Der Schuss“ von Alexandr Besymenski  (1929) 
Regie: M. Sokolowski und R. Suslowitsch
Premiere: 14.02.1929, Leningrad, Theater der Arbeiterjugend

op. 25

Musik zum Theaterstück „Neuland“ von A. Gorbenko und Nikolai Lwow (1930) 
Text nach der Novelle von M. Scholochow 
Regie: M. Sokolowski und N. Lebedew
Premiere: 9.05.1930, Leningrad, Theater der Arbeiterjugend

op. 26

Musik zum Film „Allein“ (1930-1931) 
Regie: G. Kosinzew und L. Trauberg (Leningrad Sowkino Studio)
Premiere: 10.10.1931, Dirigent: N. Rabinowitsch

op. 27

„Der Bolzen”, Ballett in 3 Akten (1930-1931) 
Libretto von W. Smirnow
Uraufführung: 8.04.1931, Leningrad, Theater für Oper und Ballett, Dirigent:   A. Gauk

op. 27a

Suite aus dem Ballett „Der Bolzen" für Orchester (1931) 
Uraufführung: 17.11.1933, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: A. Gauk.

op. 28

Musik zum Theaterstück „Regiere, Britannia!“ von Adrian Piotrowski  (1931) 
Regie: M. Sokolowski und R. Suslowitsch
Premiere: 9.05.1931, Leningrad, Theater der Arbeiterjugend, Dirigent: N. Dvorikow

op. 29

„Lady Macbeth von Mzensk“, Oper in 4 Akten nach Leskov (1930-1932) 
Libretto von A. Preis und D. Schostakowitsch
Gewidmet Nina Wassiljewna Warsar, seiner ersten Ehefrau
Uraufführung: 22.01.1934, Leningrad, Maly Theater, Dirigent: S. Samosud
Überarbeitet als opus 114

op. 29a

Suite aus der Oper „Lady Macbeth von Mzensk“ für Orchester  (1930-1932)

op. 30

Musik zum Film „Goldene Berge“ (1931) 
Regie: Sergei Jutkewitsch (Leningrad Sowkino Studio)
Premiere: 6.11.1931, Leningrad, Dirigent: N. Rabinowitsch
Premiere der 2. Fassung: 14.08.1936

op. 30a

Suite aus der Filmmusik „Goldene Berge“ für Orchester (1931) 
Uraufführung: Herbst 1931, Moskau, Orchester des Bolschoi-Theaters, Dirigent: A. Melik-Pashaev.

op. 31

Musik zur Zirkusrevue „Der bedingt Ermordete“ von Voyevodin und Riss  (1931) 
Premiere: 20.10.1931, Leningrad, Music-Hall, Dirigent: I. Dunajewski

op. 32

Musik zur Tragödie „Hamlet“ von Shakespeare (1931-1932) 
Regie: N. Akimov. 
Premiere: 19.05.1932, Moskau, Wachtangow-Theater

op. 32a

Suite aus der Musik zum Schauspiel „Hamlet“ für Kammerorchester (1932) 
Uraufführung: Leningrad/Moskau 1932

op. 33

Musik zum Film „Der Gegenplan“ (1932) 
Regie: Friedrich Ermler und Sergei Jutkewitsch
Szenario: Leo Arnschtam (Leningrad Sowkino Studio)
Premiere: 7.11.1932, Leningrad, Dirigent: N. Rabinowitsch

op. 34

24 Präludien für Klavier (1932-1933) 
1: C-Dur, 2: a-Moll, 3: G-Dur, 4: e-Moll, 5: D-Dur, 6: h-Moll, 7: A-Dur, 8: fis-Moll,
9: E-Dur, 10: cis-Moll, 11: H-Dur, 12: gis-Moll, 13: Fis-Dur, 14: es-Moll, 15: Des-Dur, 16: b-Moll,
17: As-Dur, 18: f-Moll, 19: Es-Dur, 20: c-Moll, 21: B-Dur, 22: g-Moll, 23: F-Dur, 24: d-Moll
Uraufführung: 24.05.1934, Moskau, Konservatorium, mit D. Schostakowitsch

op. 35

Konzert in c-Moll für Klavier, Trompete und Streichorchester (1933) 
Uraufführung: 15.10.1933, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: F. Stiedry
Solisten: D. Schostakowitsch (Klavier), A. Schmidt (Trompete).

op. 36

„Das Märchen vom Popen und seinem Knecht Balda“, Opernfragment (1934)
Zusammengestellt von Sofja Chentowa in 2 Akten
Libretto von D. Schostakowitsch nach Puschkin
Uraufführung: 28.09.1980, Leningrad, Maly Theater, Dirigent: W. Koschin

op. 37

Musik zum Schauspiel „Menschliche Komödie“ von Pawel Suchotin nach Honoré de Balzac (1933-1934) 
Regie: A. Koslowski und B. Schtschukin 
Premiere: 1.04.1934, Moskau, Wachtangow-Theater

op. 38

Suite für Jazzorchester Nr. 1 (1934) 
1: Walzer, 2: Polka, 3: Foxtrott
Uraufführung: 24.03.1934, Leningrad

op. 39

„Der helle Bach”, Ballett in 3 Akten (1934-1935) 
Libretto von F. Lopukhov und A. Piotrovsky. 
Uraufführung: 4.06.1935, Leningrad, Theater für Oper und Ballett, Dirigent: P. Feldt

op. 39a

Suite aus dem Ballett „Der helle Bach“ für Orchester (1934-1935) 
Uraufführung: 11.03.1945

op. 40

Sonate für Violoncello und Klavier in d-Moll (1934) 
Gewidmet Wiktor Lwowitsch Kubazki (Cellist) 
Uraufführung: 25.12.1934, Leningrad, mit W. Kubazki (Cello) und D.   Schostakowitsch (Klavier)

op. 41

Musik zum Film „Maxims Jugend“ (1934-1935) 
Regie: Grigori Kosinzew und Leonid Trauberg (Lenfilm)
Nr. 1 der „Maxim"-Trilogie 
Premiere: 27.01.1935, Dirigent: N. Rabinowitsch

op. 41a

Musik zum Film „Freundinnen“ (1934-1935) 
Regie: Leo Arnschtam (Lenfilm)
Uraufführung: 19.02.1936

op. 42

Fünf Fragmente für Orchester (1935) 
Uraufführung: 26.04.1965, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: I. Blaschkow

op. 43

Symphonie in c-Moll Nr. 4 (1935-1936) 
Uraufführung: 30.12.1961, Moskau, Philharmonie, Dirigent: K. Kondraschin

op. 44

Musik zum Schauspiel „Sei gegrüßt, Spanien!“ von Alexandr Afinogenow (1936) 
Regie: N. Petrow und S. Radlow 
Premiere: 23.11.1936, Leningrad

op. 45

Musik zum Film „Maxims Rückkehr“ (1936-1937) 
Regie: Grigori Kosinzew und Leonid Trauberg (Lenfilm)
Nr. 2 der „Maxim“-Trilogie
Premiere: 23.05.1937, Dirigent: N. Rabinowitsch

op. 45

Musik zum Film „Maxims Rückkehr“ (1936-1937) 
Regie: Grigori Kosinzew und Leonid Trauberg (Lenfilm)
Nr. 2 der „Maxim“-Trilogie
Premiere: 23.05.1937, Dirigent: N. Rabinowitsch

op. 46

Vier Romanzen nach Puschkin für Bass und Klavier (1936-1937) 
1: „Wiedergeburt“
2: „Eifersüchtig das Mägdlein schalt, bitterlich weinend, den Jüngling“
3: „Vorahnung“
4: „Stanzen“
Uraufführung: 15.12.1940, mit W. Arkanow und D. Schostakowitsch

op. 46a

Drei Romanzen nach Puschkin für Bass und Kammerorchester (1937)
Orchesterfassung der Romanzen opus 46
1: „Wiedergeburt“
2: „Eifersüchtig das Mägdlein schalt, bitterlich weinend, den Jüngling“
3: „Vorahnung“
Uraufführung: 15.12.1940, mit W. Arkanow (Bass)

 

Die mittlere Periode (1936-1948) - Opus 47-77

op. 47

Symphonie in d-Moll Nr. 5 (1937) 
Uraufführung: 21.11.1937, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: J. Mrawinski

op. 48

Musik zum Film „Wolotschajewer Tage“ (1936-1937) 
Regie: Georgi und Sergei Wassiljow (Lenfilm)
Premiere: 20.01.1938, Dirigent: N. Rabinowitsch

op. 49

Streichquartett in C-Dur Nr. 1 (1938) 
Uraufführung: 10.10.1938, Leningrad, mit dem Glasunow Quartett

op. 50

Musik zum Film „Die Wyborg-Seite“ (1938) 
Regie: Grigori Kosinzew und Leonid Trauberg (Lenfilm)
Nr. 3 der „Maxim“-Trilogie
Premiere: 2.02.1939, Dirigent: N. Rabinowitsch

op. 50a

Fragmente aus der Filmmusik „Trilogie über Maxim“ für Chor und Orchester (1938) 
Zusammengestellt von L. Atowmjan

op. 51

Musik zum Film „Freunde“ (1938) 
Regie: Leo Arnschtam (Lenfilm)
Premiere: 1.10.1938

op. 52

Musik zum Film „Der große Staatsbürger“ (1. Teil) (1938) 
Regie: Friedrich Ermler (Lenfilm)
Premiere: 13.11.1938

op. 53

Musik zum Film „Mann mit Gewehr“ (1938) 
Regie: N. Pogodin und Sergei Jutkewitsch (Lenfilm)
Premiere: 1.11.1938

op. 54

Symphonie in h-Moll Nr. 6 (1939) 
Uraufführung: 21.11.1939, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: J. Mrawinski

op. 55

Musik zum Film „Der große Staatsbürger“ (2. Teil) (1939) 
Regie: Friedrich Ermler (Lenfilm)
Premiere: 27.11.1939

op. 56

Musik zum Trickfilm „Das dumme Mäuschen“ (1939) 
Regie: M. Zechanowski

op. 57

Quintett für Klavier und Streichquartett in g-Moll (1940) 
Uraufführung: 23.11.1940, Moskau, mit dem Beethoven Quartett und D. Schostakowitsch

op. 58

Instrumentation der Oper „Boris Godunow“ von Mussorgski (1939-1940) 
Uraufführung: 4.11.1959, Leningrad, Staatliches Akademisches Theater für Oper und Ballett,
Dirigent: S. Jelzin, Regie: I. Schlepjanow

op. 58a

Musik zur Tragödie „König Lear“ von William Shakespeare (1940) 
Regie: Grigori Kosinzew 
Premiere: 24.03.1941, Leningrad, Staatliches Großes Schauspielhaus

op. 59

Musik zum Film „Ein Billett V. Zone“ (1940) 
Regie: Klimenti Minz (Lenfilm)
Ursprünglich opus 59 war „Drei Stücke für Violine“ (verschollen)
Premiere: 11.11.1940

op. 60

Symphonie in C-Dur Nr. 7 „Leningrader Symphonie“ (1941) 
Gewidmet der Stadt Leningrad. 
Uraufführung: 5.03.1942, Kuibyschew, Orchester des Bolschoi-Theaters Moskau, Dirigent: S. Samosud

op. 61

Klaviersonate in h-Moll Nr. 2 (1942) 
Gewidmet dem Andenken von Leonid Wladimirowitsch Nikolajew (Klavierlehrer)
Uraufführung: 6.06.1943, Moskau, Konservatorium, mit D. Schostakowitsch

op. 62

Sechs Romanzen nach Versen englischer Dichter für Bass und Klavier (1942) 
Text: Walter Raleigh, Robert Burns, William Shakespeare und Volksdichtung
Übersetzung: Pasternak und Marschak
1: „Dem Sohne“, gewidmet Lewon Tadewossowitsch Atowmjan
2: „Unter den verschneiten Feldern“, gewidmet Nina Wassiljewna   Schostakowitsch
3: „Macpherson vor der Hinrichtung“, gewidmet Isaak Dawidowitsch Glikman
4: „Jenny“, gewidmet Juri Wassiljewitsch Swiridow
5: „Sonnett 66“, gewidmet Iwan Iwanowitsch Sollertinski
6: „Königlicher Auszug“, gewidmet Wissarion Jakowlewitsch Schebalin 
Uraufführung: 6.06.1943, Moskau, Konservatorium, mit E. Flaks (Bariton) und   D. Schostakowitsch

op. 62a

Sechs Romanzen nach Versen englischer Dichter für Bass und Orchester (1943) 
Orchestrierung von opus 62
1: „Dem Sohne“, gewidmet Lewon Tadewossowitsch Atowmjan
2: „Unter den verschneiten Feldern“, gewidmet Nina Wassiljewna   Schostakowitsch
3: „Macpherson vor der Hinrichtung“, gewidmet Isaak Dawidowitsch Glikman
4: „Jenny“, gewidmet Juri Wassiljewitsch Swiridow
5: „Sonnett 66“, gewidmet Iwan Iwanowitsch Sollertinski
6: „Königlicher Auszug“, gewidmet Wissarion Jakowlewitsch Schebalin

op. 63

„Heimat Leningrad“  
Suite für die Revue „Mutterland“ für das NKWD Gesangs und Tanzensemble
Uraufführung: 15.10.1942, Moskau, Dirigent: Y. Silantjew

op. 64

Musik zum Film „Soja“ (1944) 
Regie: Leo Arnschtam (Soyuzdetfilm) 
Premiere: 22.11.1944

op. 64a

Suite aus „Soja“ für Chor und Orchester (1944) 
Zusammengestellt von L. Atowmjan
1: Präludium „Lied von Soja“
2: Szene „Militärische Probleme“
3: Präludium „Tragödie eines Verlustes“
4: Marsch „Sieg des Helden“
5: Finale „Unsterblichkeit der Heldin“

op. 65

Symphonie in c-Moll Nr. 8 (1943) 
Gewidmet J. A. Mrawinski 
Uraufführung: 4.11.1943, Moskau, Staatliches Symphonieorchester der UdSSR, Dirigent: J. Mrawinski

op. 66

Musik zum Ensembleprogramm „Der russische Strom“ für Soli, Chor und   Orchester (1944)
für das Lied- und Tanzensemble des NKWD von M. Wolpin
Premiere: Dezember 1944, Moskau, Dirigent: R. Simeonow

op. 67

Trio für Klavier, Violine und Violoncello in e-Moll Nr. 2 (1944) 
Gewidmet dem Andenken von Iwan Iwanowitsch Sollertinski (Musikwissenschaftler) 
Uraufführung: 14.11.1944, Leningrad, mit D. Tziganov (Violine), S. Shirinsky (Cello) und 
D. Schostakowitsch (Klavier)

op. 68

Streichquartett in A-Dur Nr. 2 (1944) 
Gewidmet Wissarion Jakowlewitsch Schebalin (Komponist) 
Uraufführung: 14.11.1944, Leningrad, mit dem Beethoven Quartett

op. 69

„Notenbuch eines Kindes“ für Klavier (1944-1945) 
1: Marsch, 2: Walzer, 3: Bär, 4: Lustiges Märchen, 5: Trauriges Märchen, 
6: Die Aufziehpuppe, 7: Geburtstag
Gewidmet seiner Tochter Galina Schostakowitsch 
Uraufführung: Winter 1945, Moskau, mit Galina Schostakowitsch

op. 70

Symphonie in Es-Dur Nr. 9 (1945) 
Uraufführung: 3.11.1945, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: J. Mrawinski

op. 71

Musik zum Film „Einfache Menschen“ (1945) 
Regie: Grigori Kosinzew und Leonid Trauberg (Lenfilm)
Premiere: 25.08.1956

op. 72

Zwei Lieder für Singstimme und Klavier (1945) 
Text: Michail Swetlow
1: „Wiegenlied“
2: „Die Laternchen“
Uraufführung: 8.05.1946, Moskau, NKVD Gesang- und Tanzensemble, Dirigent: S. Jutkewitsch

op. 73

Streichquartett in F-Dur Nr. 3 (1946) 
Gewidmet dem Beethoven Quartett 
Uraufführung: 16.12.1946, Moskau, Konservatorium, mit dem Beethoven Quartett

op. 74

„Poem von der Heimat“, Kantate für Mezzosopran, Tenor, zwei Baritone, Chor und Orchester (1947) 
Uraufführung: 19.05.1956.

op. 75

Musik zum Film „Die junge Garde“ nach Fadejews Novelle   (1947-1948) 
Regie: Sergei Gerassimow (Teil 1 & 2) (Gorky Film Studios)
Premiere: 11.10.1948 (1. Teil), 25.10.1948 (2. Teil), UdSSR Staatliches Orchester des Ministeriums für 
Kinematographie, Dirigent: A. Roitman

op. 75a

Suite aus der Filmmusik „Die junge Garde“ (1951) 
Zusammengestellt von L. Atowmjan
Uraufführung: 1953, Moskau, Allunionorchester des Sowjetischen Rundfunks, Dirigent: A. Gauk

op. 76

Musik zum Film „Pirogow“ (1947) 
Regie: Grigori Kosinzew (Lenfilm)
Premiere: 16.12.1947

op. 76a

Suite aus der Filmmusik „Pirogow“ für Orchester (1947) 
Zusammengestellt von L. Atowmjan

op. 77

Konzert für Violine und Orchester in a-Moll Nr. 1 (1947-1948) 
Gewidmet David Fjodorowitsch Oistrach 
Uraufführung: 29.10.1955, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: J. Mravinsky
Solist: David Oistrach (Violine)

 

Stalinismus und Tauwetter (1948-1961) - Opus 78 – 112

op.78

Musik zum Film „Mitschurin" (1948) 
Regie: Alexandr Dowschenko (Mosfilm)
Premiere: 1.01.1949

op. 78a

Suite aus der Filmmusik „Mitschurin“ für Chor und Orchester (1964) 
Zusammengestellt von L. Atowmjan

op. 79

Aus der jüdischen Volkspoesie für Sopran, Alt, Tenor und Klavier (1948) 
1: „Klage über den Tod eines kleinen Kindes“
2: „Die fürsorgliche Tante zur Mutter“
3: „Wiegenlied“
4: „Vor einer langen Trennung“
5: „Warnung“
6: „Der verlassene Vater“
7: „Wiegenlied von der Not“
8: „Winter“
9: „Schönes Leben“
10: „Lied eines Mädchens“
11: „Das Glück“
Uraufführung: 15.01.1955, Leningrad, mit N. Dorljak (Sopran), Z. Doluchanowa (Alt), A. Maslennikow
(Tenor) und D. Schostakowitsch (Klavier)

op. 79a

Aus der jüdischen Volkspoesie für Sopran, Alt, Tenor und Orchester (1948) 
Orchesterfassung des Gesangszyklus mit Klavier opus 79
1: „Klage über den Tod eines kleinen Kindes“
2: „Die fürsorgliche Tante zur Mutter“
3: „Wiegenlied“
4: „Vor einer langen Trennung“
5: „Warnung“
6: „Der verlassene Vater“
7: „Wiegenlied von der Not“
8: „Winter“
9: „Schönes Leben“
10: „Lied eines Mädchens“
11: „Das Glück“
Uraufführung: 19.02.1964, Gorki, Philharmonisches Orchester Gorki, Dirigent: G. Roschdestwenski
Solisten: E. Andrejewa (Alt), G. Pissarenko (Sopran), A. Maslennikow (Tenor)

op. 80

Musik zum Film „Begegnung an der Elbe“ für Stimmen und Klavier (1948) 
Regie: Grigori Alexandrow (Mosfilm)
Premiere: 16.03.1949

op. 80a

Suite aus der Filmmusik „Begegnungen an der Elbe“ für Stimmen und Orchester (1948)

op. 81

„Das Lied von den Wäldern“, Oratorium für Tenor, Bass, Knabenchor und Orchester (1949)
Text: Jewgeni Dolmatowski 
Uraufführung: 15.12.1949, Leningrad, Chor und Orchester der Philharmonie, Dirigent: J. Mrawinski
Solisten: I. Titow (Tenor) und W. Iwanowski (Bass)

op. 82

Musik zum Film „Der Fall von Berlin“ (1949) 
Regie: Michail Tschiaureli (Mosfilm). 
Premiere: 21.01.1950

op. 82a

Suite aus der Filmmusik „Der Fall von Berlin“ für Chor und Orchester (1950) 
Zusammengestellt von L. Atowmjan 
Uraufführung: 10.06.1950, Moskau, Allunionorchester des Sowjetischen Rundfunks, Dirigent: A. Gauk

op. 83

Streichquartett in D-Dur Nr. 4 (1949) 
Uraufführung: 3.12.1953, Moskau, Konservatorium, mit dem Beethoven Quartett

op. 84

Zwei Romanzen nach Worten von Lermontow für Männerstimme und Klavier (1950) 
1: „Ballade“
2: „Der Morgen im Kaukasus“
Uraufführung: 2.10.1984, Duisburg, mit I. Bogatschewa (Alt) und I. Lebedew   (Klavier)

op. 85

Musik zum Film „Belinski“ für Orchester und Chor (1950) 
Regie: Grigori Kosinzew (Lenfilm)
Premiere: 4.06.1953

op. 85a

Suite aus der Filmmusik „Belinski" für Chor und Orchester (1960) 
Zusammengestellt von L. Atowmjan

op. 86

Vier Lieder für Singstimme und Klavier (1951) 
Text: Jewgeni Dolmatovsky
1: „Die Heimat hört es“
2: „Er liebt, erliebt nicht“
3: „Hilf mir“
4: „Wiegenlied“ 
Am 12.04.1961 sang Yuri Gagarin das erste Lied während seiner Erdumrundung. Es war somit das erste Musikstück das im Weltall erklang.

op. 87

24 Präludien und Fugen für Klavier (1950-1951) 
1: C-Dur, 2: a-Moll, 3: G-Dur, 4: e-Moll, 5: D-Dur, 6: h-Moll, 7: A-Dur, 8: fis-Moll,
9: E-Dur, 10: cis-Moll, 11: H-Dur, 12: gis-Moll, 13: Fis-Dur, 14: es-Moll, 15: Des-Dur, 16:b-Moll,
17: As-Dur, 18: f-Moll, 19: Es-Dur, 20: c-Moll, 21: B-Dur, 22: g-Moll, 23: F-Dur, 24: d-Moll
Uraufführung: 23.12.1952, Leningrad, mit T. Nikolajewa

op. 88

Zehn Poeme nach Worten revolutionärer Dichter vom Ende des XIX. und Anfang des XX. Jht
für gemischten und Knabenchor a-capella (1951)
1: „Drum kühn voran und Tritt gefasst!“
2: „Einer unter vielen“
3: „Die Straße frei!“
4: „Begegnung beim Abtransport“
5: „Den Verurteilten“
6: „Der 9. Januar“
7: „Schon verhallt nun ist der Salven Ton“
8: „Sie siegten im Kampfe“
9: „Mailied“
10: „Lied“
Uraufführung: 10.10.1951, Moskau, Konservatorium, Staatlicher Chor des  russischen Liedes, 
Knabenchor, Dirigent: A. Sweschnikow

op. 89

Musik zum Film „Das unvergessliche Jahr 1919“ (1951) 
Regie: Michail Tschiaureli (Mosfilm); 
Dieses Stück beinhaltet ein winziges „Klavierkonzert“
Premiere: 3.05.1952

op.89a

Fragmente der Filmmusik „Das unvergessliche Jahr 1919“ für Orchester (1955)
Zusammengestellt von L. Atowmjan

op. 90

„Über unserer Heimat strahlt die Sonne“, Kantate für Misch- und  Knabenchor und Orchester (1952)
Text: Jewgeni Dolmatovsky 
Uraufführung: 6.11.1952, Moskau, Konservatorium, Knabenchor der Moskauer Chorschule,
Chor der Russischen Lieder, Staatliches Orchester der UdSSR, Dirigent: K. Iwanow

op. 91

Vier Monologe nach Worten von Puschkin für Bass und Klavier (1952) 
1: Fragment
2: „Was liegt dir wohl am Namen mein?“
3: „In der Tiefe“
4: „Abschied“

op. 92

Streichquartett in B-Dur Nr. 5 (1952) 
Gewidmet dem Beethoven Quartett
Uraufführung: 13.11.1953, Moskau, Konservatorium, mit dem Beethoven Quartett

op. 93

Symphonie in e-Moll Nr. 10 (1953) 
Uraufführung: 17.12.1953, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: J. Mrawinski

op. 94

Concertino in a-Moll für zwei Klaviere (1953) 
Uraufführung: 20.01.1954, Moskau, Konservatorium, mit M. Schostakowitsch und A. Maloletkova

op. 95

Musik zum Film „Einheit“ (1954) 
Regie: Joris Ivens
Premiere: November 1954, Leipzig Radio Chor und Orchester, Dirigent: W.   Raatke

op. 96

Festliche Ouvertüre in A-Dur für Orchester (1954) 
Komponiert zum 37. Gedenktag der Oktober Revolution
Uraufführung: 6.11.1954, Moskau, Orchester des Bolschoi-Theaters, Dirigent:  A. Melik-Paschajew

op. 97

Musik zum Film „Die Pferdebremse“, nach der Novelle von Voynich (1955) 
Szenario: Y. Gavrilovich, Regie: A. Fainzimmer (Lenfilm) 
Premiere: 12.04.1955

op. 97a

Fragmente der Filmmusik „Die Pferdebremse“ für Orchester (1955) 
Zusammengestellt von L. Atowmjan

op. 98

Fünf Romanzen für Bass und Klavier (1954)
Text: Jewgeni Dolmatowski
1: „Tag der Begegnung“
2: „Tag der Bekenntnisse“
3: Tag der Kränkungen“
4: „Tag der Freude“
5: „Tag der Erinnerungen“ 
Uraufführung: 16.05.1956, Kiew, mit B. Gmirja (Bass) und L. Ostrin (Klavier)

op. 99

Musik zum Film „Die erste Staffel“ (1955-1956) 
Szenario: N. Pogodin; Regie: M. Kalatozov (Mosfilm)
Premiere: 29.04.1956

op. 99a

Fragmente der Filmmusik „Die erste Staffel“ für Chor und Orchester (1956) 
Zusammengestellt von L. Atowmjan

op. 100

Spanische Lieder für (Mezzo-)Sopran und Klavier (1956) 
Text: anonymus; Übersetzung von S. Bolotin und T. Sikorskaya
1: „Leb wohl, Grenada“
2: „Sternchen“
3: „Erste Begegnung“
4: „Ronda“
5: „Die Schwarzäugige“
6: „Traum“
Uraufführung: 1956, Leningrad, mit S. Doluchanowa (Mezzosopran) und D. Schostakowitsch (Klavier)

op. 101

Streichquartett in G-Dur Nr. 6 (1956) 
Uraufführung: 7.10.1956, Leningrad, mit dem Beethoven Quartett

op. 102

Konzert für Klavier und Orchester in F-Dur Nr. 2 (1957) 
Gewidmet Maxim Dmitrijewitsch Schostakowitsch
Uraufführung: 10.05.1957, Moskau Staatliches Symphonieorchester der UdSSR, Dirigent: N. Anossow
Solist: Maxim Schostakowitsch (Klavier)

op. 103

Symphonie in g-Moll Nr. 11 „Das Jahr 1905“ (1957) 
Komponiert zum 40. Gedenktag der Oktober Revolution
Uraufführung: 30.10.1957, Moskau, Staatliches Symphonieorchester der UdSSR, Dirigent: N. Rachlin

op. 104

Zwei Bearbeitungen russischer Volkslieder für Chor a cappella (1957)
1: „Die Winde wehten“
2: „Wie mich, junges Frauchen, mein Mann schmerzlich schlug“ 
Uraufführung: 24.11.1957, Moskau, Konservatorium, Staatlicher Akademischer Chor der UdSSR
Dirigent: A. Sweschnikow

op. 105

„Moskau-Tscherjomuschki“, Operette in 3 Akten (1958) 
Libretto von V. Mass und M. Tschervinski 
Uraufführung: 24.01.1959, Moskau, Operettentheater, Dirigent: G. Stoljarow

op. 106

Bearbeitung und Instrumentation des musikalischen Volksdrama „Chowanschtschina“
von Modest Mussorgski (1959) 
23.05.1959: Szenario von A. Abramov, D. Schostakowitsch und V. Stroeva (Mosfilm)
Uraufführung auf der Bühne: 25.11.1960, Leningrad, Kirow Theater, Dirigent:   S. Jelzin

op. 107

Konzert für Violoncello und Orchester in Es-Dur Nr. 1 (1959) 
Gewidmet Mstislaw Leopoldowitsch Rostropowitsch
Uraufführung: 4.10.1959, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: J. Mrawinski 
Solist: M. Rostropowitsch (Cello)

op. 108

Streichquartett in fis-Moll Nr. 7 (1960) 
Gewidmet dem Andenken von Nina Wassiljewna Schostakowitsch 
Uraufführung: 15.05.1960, Leningrad, mit dem Beethoven Quartett

op. 109

„Satiren (Bilder aus der Vergangenheit)“, Fünf Romanzen für Sopran   und Klavier (1960) 
Text: Sascha Tschorny
1: „Dem Kritiker“
2: „Frühlingserwachen“
3: „Die Nachfolger“
4: „Mißverständnis
5: „Kreutzer-Sonate“
Gewidmet Galina Pawlowna Wischnewskaja (Sopran) 
Uraufführung: 22.02.1961, Moskau, Konservatorium, 
mit G. Wischnewskaja (Sopran) und M. Rostropowitsch (Klavier)

op. 110

Streichquartett in c-Moll Nr. 8 (1960) 
Uraufführung: 2.10.1960, Leningrad, mit dem Beethoven Quartett

op. 111

Musik zum Film „Fünf Tage – Fünf Nächte“ (1960) 
Regie: Leo Arnschtam (Mosfilm)
Premiere: 23.11.1961

op. 112

Symphonie in d-Moll Nr. 12 „Das Jahr 1917“ (1961) 
Gewidmet dem Andenken von Wladimir Iljitsch Lenin
Uraufführung: 1.10.1961, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: J. Mrawinski


Die letzte intensive Periode, Synthese seines Schaffens (1962-1966) - Opus 113-126

op. 113

Symphonie in b-Moll Nr. 13 „Babi-Yar“ für Bass, Basschor und Orchester (1962) 
Text: Jewgeni Jewtuschenko 
Uraufführung: 18.12.1962, Moskau, Konservatorium, Philharmonie und Chöre des Gnessin Instituts,
Dirigent: K. Kondraschin; Solist: W. Gromadski

op. 114

„Katerina Ismailowa“, Oper in 4 Akten nach Leskow (1956-1963) 
2. Fassung des op. 29 (Lady Macbeth von Mzensk) 
Uraufführung: 8.01.1963, Moskau, Stanislawski-Nemirowitsch-Dantschenko-Musiktheater,
Dirigent: G. Prowatorow

op. 115

Ouvertüre über russische und kirgisische Themen in C-Dur für Orchester (1963) 
Zu Ehren der Hundertjahrfeier des freiwilligen Anschlusses Kirgisiens an Russland
Uraufführung: 10.10.1963, Moskau, Staatliches Symphonieorchester der UdSSR, Dirigent: K. Iwanow

op. 116

Musik zum Film „Hamlet“ nach Shakespeare für Orchester (1963-1964) 
Übersetzung: B. Pasternak; 
Regie: Grigori Kosinzew (Lenfilm)
Premiere: 19.04.1964, Leningrad PO, Dirigent: N. Rabinowitsch

op. 116a

Suite aus der Filmmusik „Hamlet“ für Orchester (1964) 
Zusammengestellt von L. Atowmjan

op. 117

Streichquartett in Es-Dur Nr. 9 (1964) 
Gewidmet Irina Antonowna Schostakowitsch 
Uraufführung: 20.11.1964, Moskau, Konservatorium, mit dem Beethoven Quartett

op. 118

Streichquartett in As-Dur Nr. 10 (1964) 
Gewidmet Moissei Samuilowitsch Weinberg (Komponist) 
Uraufführung: 20.11.1964, Moskau, Konservatorium, mit dem Beethoven Quartett

op. 119

„Die Hinrichtung des Stepan Rasin“, Kantate für Bass, Chor und Orchester (1964) 
Text: Jewgeni Jewtuschenko 
Uraufführung: 28.12.1964, Moskau, Konservatorium, Philharmonie und Akademisches Chor
Dirigent: K. Kondraschin; Solist: W. Gromadski (Bass)

op. 120

Musik zum Film „Ein Jahr wie ein Leben“ für Orchester (1965) 
Regie: Grigori Roshal (Mosfilm)
Nach dem Leben von Karl Marx 
Premiere: 1966 

op. 120a           

Fragmente aus der Filmmusik „Ein Jahr wie ein Leben“ für Orchester (1965) 
Zusammengestellt von L. Atowmjan  

op. 121

Fünf Romanzen nach Worten aus der Zeitschrift „Krokodil“ für Bass und Klavier (1965) 
Text: Leserbriefe aus der Ausgabe Nr. 24 (30.08.1965)
1: „Eigene Aussage“
2: „Schwer erfüllbarer Wunsch“
3: „Umsicht“
4: „Irinka und der Hirte“
5: „Übertrieben Begeisterung“
Uraufführung: 28.05.1966, Leningrad, mit J. Nesterenko (Bass) und D. Schostakowitsch (Klavier)

op. 122

Streichquartett in f-Moll Nr. 11 (1966) 
Gewidmet dem Andenken von Wassili Petrowitsch Schirinski (2. Geiger des Beethoven Quartetts)
Uraufführung: 28.05.1966, Leningrad, mit dem Beethoven Quartett  

op. 123

„Vorwort zu meinem Gesamtœuvre und einige kurze Gedanken hinsichtlich dieses Vorworts“
für Bass und Klavier (1966) 
Text: D. Schostakowitsch (mit einer Paraphrase des Puschkins Epigramms „Geschichte eines Dichters“) 
Uraufführung: 28.05.1966, Leningrad, mit J. Nesterenko (Bass) und D. Schostakowitsch (Klavier)

op. 124

Instrumentation der Chöre von Alexandr Dawidenko (1962)
Aus dem Oratorium „The road of October“ von A. Dawidenko 
Uraufführung: 24.02.1964, Moskau, Konservatorium, Chorkapelle der Republik, Dirigent: A. Jurlow

op. 125

Neuinstrumentation des Konzerts für Violoncello und Orchester in  a-Moll von Robert Schumann (1963) 
Gewidmet M. Rostropowitsch 
Uraufführung: 5.10.1963, Moskau, Konservatorium, Staatliches Symphonieorchester der UdSSR,
Dirigent: B. Chaikin, Solist: M. Rostropowitsch (Cello)

op. 126

Konzert für Violoncello und Orchester in G-Dur Nr. 2 (1966) 
Gewidmet Mstislaw Leopoldowitsch Rostropowitsch
Uraufführung: 25.09.1966, Moskau, Philharmonie, Dirigent: J. Swetlanow
Solist: M. Rostropowitsch  

 

Das Spätwerk (1966-1975) - Opus 127-147

op. 127

Sieben Romanzen nach Worten von A. Blok für Sopran, Violine, Violoncello und Klavier (1967) 
1: „Lied der Ophelia“
2: „Gamajun, der Prophetenvogel“
3:“ Wir waren zusammen“
4: „Die Stadt schläft“
5: „Sturm“
6: „Geheimnisvolles Zeichen“
7: „Musik“
Gewidmet Galina Pawlowna Wischnewskaja 
Uraufführung: 23.10.1967, Moskau, Konservatorium, mit G. Wischnewskaja (Sopran), D. Oistrach (Violine),
M. Rostropowitsch (Cello) und M. Weinberg (Klavier)

op. 128

„Frühling, Frühling“, Romanze für Bass und Klavier (1967) 
Text: Alexandr Puschkin (aus "Jewgeni Onegin"). 
Uraufführung: November 1979, Leningrad, mit J. Nesterenko (Bass)

op. 129

Konzert für Violine und Orchester in cis-Moll Nr. 2 (1967) 
Gewidmet David Fjodorowitsch Oistrach
Uraufführung: 26.10.1967, Moskau, Philharmonie, Dirigent: K. Kondraschin
Solist: David Oistrach (Violine)

op. 130

Trauer- und Triumphpräludium (1967) 
Gewidmet dem Gedenken an die Helden der Schlacht von Stalingrad
Uraufführung: 24.10.1967, Moskau

op. 131

„Oktober“, symphonisches Poem in c-Moll für Orchester (1967) 
Komponiert zum 50. Gedenktag der Oktober Revolution
Uraufführung: 16.09.1967, Moskau, Philharmonie, Dirigent: M. Schostakowitsch

op. 132

Musik zum Film „Sofia Perowskaja“ (1967) 
Szenario: E. Gavrilovich; Regie: Leo Arnschtam
Nach dem Leben und der Hinrichtung der Mörder von Zar Alexandr III. 
Premiere: 6.05.1968

op. 133

Streichquartett in Des-Dur Nr. 12 (1968) 
Gewidmet Dmitri Michailowitsch Zyganow (1. Geiger des Beethoven Quartetts) 
Uraufführung: 14.09.1968, Moskau, Konservatorium, mit dem Beethoven Quartett

op. 134

Sonate für Violine und Klavier in G-Dur (1968) 
Gewidmet David Fjodorowitsch Oistrach zum 60. Geburtstag 
Uraufführung: 3.05.1969, Moskau, Konservatorium, mit D. Oistrach (Violine) und S. Richter (Klavier)

op. 135

Symphonie in g-Moll Nr. 14 für Sopran, Bass und Kammerorchester (1969) 
Text: Federico Garcia Lorca, Guillaume Apollinaire, Rainer Maria Rilke und   Wilgelm Kjuchelbeker
Gewidmet Benjamin Britten
Uraufführung: 29.09.1969, Leningrad, Moskauer Kammerorchester, Dirigent: R. Barschai,
Solisten: Galina Wischnewskaja (Sopran) und M. Reschetin (Bass)

op. 136

„Die Treue“, acht Balladen nach Versen von Jewgeni Dolmatowski für Männerchor a-capella (1970) 
1: „Wie in undenklichen Zeiten“
2: „Die Menschen glaubten ans Feuer“
3: „Der große Name“
4: „Das Banner der Revolution“
5: „Des Schönen schwieriges Suchen“
6: „Alles möchte’ich über ihn wissen“
7: „Seht, was für Menschen“
8: „Begegnungen der jungen Generation“
Gewidmet Gustaw Gustawowitsch Ernesax (Chormeister) 
Uraufführung: 5.12.1970, Tallin, Staatlicher Akademischer Chor der Estnischen Republik,
Dirigent: G. Ernesax

op. 137

Musik zum Film „König Lear“ nach Shakespeare (1970) 
Regie: Grigori Kosinzew (Lenfilm) 
Premiere: 4.02.1970

op. 138

Streichquartett in b-Moll Nr. 13 (1970) 
Gewidmet Wadim Wassiljewitsch Borissowski (Bratschist des Beethoven Quartetts) 
Uraufführung: 13-12.1970, Leningrad, mit dem Beethoven Quartett

op. 139

„Marsch der sowjetischen Miliz“ für Blasorchester (1970) 
Gewidmet M. Zoschtschenko 
Uraufführung: 9.11.1970, Moskau, Orchester der Sowjetmiliz, Dirigent: N. Solotarjow

op. 140

Sechs Romanzen für Bass und Kammerorchester (1971) 
Kammerorchesterfassung des opus 62 (1942)
Uraufführung: 30.11.1973, Moskau, mit J. Nesterenko

op. 141

Symphonie in A-Dur Nr. 15 (1971) 
Uraufführung: 8.01.1972, Moskau, Allunionorchester des Sowjetischen Rundfunks und Fernsehens, 
Dirigent: M. Schostakowitsch

op. 142

Streichquartett in Fis-Dur Nr. 14 (1972-1973) 
Gewidmet Sergei Petrowitsch Schirinski (Cellist des Beethoven   Quartetts) 
Uraufführung: 12.11.1973, Leningrad, mit dem Beethoven Quartett

op. 143

Sechs Romanzen nach Worten von Marina Zwetajewa für Alt und Klavier   (1973) 
1: „Meine Verse“
2: „Woher diese Zartheit?“
3: „Zwiesprache Hamlets mit seinem Gewissen“
4: „Der Dichter und der Zar“
5: „Nein, schlug die Trommel…“
6: „An Anna Achmatowa“
Gewidmet I. P. Bogatschowa (Mezzosopran am Kirow Oper, Leningrad)
Uraufführung: 27.12.1973, Moskau, Konservatorium,
mit I. Bogatschowa (Mezzosopran) und S. Wakman (Klavier)

op. 143a

Sechs Romanzen nach Worten von Marina Zwetajewa, für Alt und  Orchester (1974) 
Orchesterfassung des Vokalzyklus mit Klavier opus 143
1: „Meine Verse“
2: „Woher diese Zartheit?“
3: „Zwiesprache Hamlets mit seinem Gewissen“
4: „Der Dichter und der Zar“
5: „Nein, schlug die Trommel…“
6: „An Anna Achmatowa“
Uraufführung: 6.06.1974, Moskau, Konservatorium

op. 144

Streichquartett in es-Moll Nr. 15 (1974) 
Uraufführung: 15.11.1974, Leningrad, mit dem Tanejew Quartett

op. 145

Suite nach Worten von Michelangelo Buonarroti für Bass und Klavier (1974) 
Übersetzung: A. Efros
1: „Die Wahrheit“
2: „Der Morgen“
3: „Die Liebe“
4: „Die Trennung“
5: „Der Zorn“
6: „Dante“
7: „Dem Verbannten“
8: „Das Schaffen“
9: „Die Nacht“
10: „Der Tod“
11: „Die Unsterblichkeit“
Gewidmet Irina Antonowna Schostakowitsch 
Zum 500. Geburtstag von Michelangelo Buonarroti
Uraufführung: 23.12.1974, Leningrad, mit J. Nesterenko (Bass) und J.  Schenderowitsch (Klavier)

op. 145a

Suite nach Worten von Michelangelo Buonarroti für Bass und Orchester (1975) 
Orchesterfassung des Vokalzyklus mit Klavier opus 145
1: „Die Wahrheit“
2: „Der Morgen“
3: „Die Liebe“
4: „Die Trennung“
5: „Der Zorn“
6: „Dante“
7: „Dem Verbannten“
8: „Das Schaffen“
9: „Die Nacht“
10: „Der Tod“
11: „Die Unsterblichkeit“
Gewidmet Irina Antonowna Schostakowitsch
Uraufführung: 12.10.1975, Moskau, Konservatorium, Allunionorchester des Sowjetischen Rundfunks
und Fernsehens, Dirigent: Maxim Schostakowitsch; Solist; Y. Nesterenko (Bass)

op. 146

Vier Gedichte des Hauptmanns Lebjadkin für Bass und Klavier (1975)
Text: Fjodor Dostojewski, aus der Novelle „Die Teufel“ (1871)
Uraufführung: 10.05.1975, Moskau, Konservatorium, 
mit J. Nesterenko (Bass) und J. Schenderowitsch (Klavier)

op. 147

Sonate für Viola und Klavier in C-Dur (1975) 
Gewidmet Fjodor Serafimowitsch Druschinin (Bratschist des Beethoven Quartetts) 
Uraufführung: 1.10.1975, Leningrad, mit F. Druschinin (Viola) und M. Muntjan   (Klavier)



Werke ohne Opuszahl

o. op.

„Orango“,  Opernfragment (1932),   orch. Gerard McBurney, Libretto von Alexej Tolstoij und Alexander Starchakow.   UA. 2.12.2011, Los Angeles, Salonen

o. op.

„Der große Blitz“, komische Oper (1933, unvollendet) 
Uraufführung konzertant: 11.02.1981, Leningrad, Dirigent: G. Roschdestwenski

o. op.

Moderato für Violoncello und Klavier (1934)
Uraufführung: 24.10.1986, Hamburg, mit D. Geringas und J. Koroljow

o. op. 

Suite für Jazzorchester Nr. 2 (1938) 
1: Marsch, 2: Lyrischer Walzer, 3: Tanz Nr. 1, 4: Walzer Nr. 1, 
5: Kleine Polka, 6: Walzer Nr. 2, 7: Tanz Nr. 2, 8: Finale 
Uraufführung: 20.09.1938, Moskau, Staatliches Jazzorchester, Dirigent: W.  Knuschewizki

o. op.

„Suite über finnische Themen“ in sieben Sätzen, für Sopran, Tenor, Flöte, Oboe, Klarinette, Trompete, Schlagzeug, Klavier und Streichquintett,    
Uraufführung: 1.08.2010, Kaustinen, Kangas

o.op.

27 Romanzen und Lieder von Rossini, Beethoven, Bizet, Mussorgsky, Rimsky-Korsakow u.a. (1941)
bearbeitet für Soldatenkonzerte

o.op.

„Die Spieler“, Oper nach Gogol (1941-1942, unvollendet)
Konzertante Uraufführung: 18.09.1978, Leningrad, Dirigent: G. Roschdestwenski 
Ergänzt von Krzysztof Meyer: 12.06.1983, Wuppertal, Opernhaus, Dirigent: T. Schick

o. op.

Acht englische und amerikanische Volkslieder für Bass (1943)
1: „Die Seemannsbraut“
2: „John Anderson“
3: „Billy Boy“
4: „O Esche mein und Eiche“
5: „König Arthurs Höflinge“
6: „Sie ging übers Kornfeld“
7: „Fröhliche Reigen“
8: „Johnny kommt wieder zu uns“
Uraufführung: 6.03.1944, Moskau, mit M. Reschetin (Bass)

o. op.

Beendigung und Instrumentation der Oper „Rotschilds Geige“ von Wenjamin Fleischman (1944)
Uraufführung konzertant: 20.06.1960, Moskau

o. op.

Symphonisches Fragment 1945 (unvollendeter Entwurf für die Symphonie Nr. 9)

o. op.

Sonate für Violine und Klavier 1945 (unvollendet)

o. op.

Puppentänze (1950)
Transkription von Fragmenten der Ballette Das goldene Zeitalter, Der Bolzen und Der helle Bach 
1: Lyrischer Walzer, 2: Gavotte, 3: Romanze, 4: Polka, 5: Walzer, 6: Leierkasten, 7: Tanz

o. op.

Ballettsuiten Nr. 1-4 (1953)
Nr. 1: 1: Lyrischer Walzer, 2: Tanz, 3: Romanze, 4: Polka, 5: Scherzwalzer,  6: Galopp (1949)

Nr. 2: 1: Walzer, 2: Adagio, 3: Polka, 4: Sentimentaler Walzer, 5:   Frühlingswalzer, 6: Finale, Galopp (1951)

Nr. 3: 1: Walzer, 2: Gavotte, 3: Tanz, 4: Elegie, 5: Walzer, 6: Galopp (1952)

Nr. 4: 1: Einführung, 2: Walzer, 3: Scherzo (1953)

Zusammengestellt aus den Balletten „Das goldene Zeitalter“, „Der Bolzen“ und „Der helle Bach” von L. Atowmjan  

o. op.

Griechische Lieder (1954)
Bearbeitung für Singstimme und Klavier
1: „Vorwärts!“
2: „Pentosalis“
3: „Zolongo“
4: „Hymne Elas“

o. op.

„Antiformalistisches Rajok“, für Soli, gemischter Chor und Klavier   (1948-57)
Text: Dmitri Schostakowitsch
Uraufführung ohne Finale: 12.01.1989, Washington, Dirigent: M. Rostropowitsch
25.09.1989, Moskau, Dirigent: W. Polanski

o.op.

Moderato für Streichquartett 1961 (unvollendet)

o. op.

Instrumentation des Liederzyklus „Lieder und Tänze des Todes“ von Modest Mussorgski (1962)
Gewidmet Galina Pawlowna Wischnewskaja
Uraufführung: 12.11.1962, Gorki, Philharmonisches Orchester Gorki, Dirigent:   M. Rostropowitsch
Solist: Galina Pawlowna Wischnewskaja (Sopran)

o.op.

Neuinstrumentation des Cellokonzertes Nr. 1 von Boris Tischtschenko   (1969)

o. op.

Instrumentation des Liedes „Es war einmal ein König“ von Ludwig van Beethoven (1975)
Uraufführung: 1.04.1975, Leningrad, Philharmonie, Dirigent: J. Kochnew
Solist: J. Nesterenko (Bass)

(op. 36)

Zwei Stücke für Streichquartett
1: Elegie in fis-Moll (Transkription der Arie aus der Oper „Lady Macbeth von Mzensk“)
2: Polka in B-Dur (Transkription der Polka aus dem Ballett „Das Goldene Zeitalter“)
Uraufführung: 31.10.-01.11.1931, für das Jean-Vuillaume-Quartet

(op. 59)

Drei Stücke für Violine solo (1940)
1: Präludium, 2: Gavotte, 3: Walzer
verschollen

(op. 81)

Heiterer Marsch (1949)


Von Dmitri Schostakowitsch gebilligte Orchesterbearbeitungen 

op. 110a 

Kammersymphonie in c-Moll (1960) 
Arrangiert von Rudolf Barschai nach Schostakowitschs Opus 110, Streichquartett in c-Moll Nr. 8

op. 118a  

Streichersymphonie in As-Dur (1964) 
Arrangiert von Rudolf Barschai nach Schostakowitschs Opus 118, Streichquartett in As-Dur Nr. 10

  

zurück 

zu den Publikationen 

zu den Musikbeispielen 


Hier finden Sie das Werkverzeichnis als pdf-Dokument  


 


Bitte beachten Sie auch unsere Sponsoren