Dmitri Schostakowitsch - Biografische Notizen

Schostakowitsch entstammte einer polnischen Familie mit reicher revolutionärer Tradition. Die Vorfahren waren schon 1831 am polnischen Aufstand gegen Russland beteiligt gewesen, erlebten Verfolgung und Verbannung. Der Vater kam aus dem sibirischen Exil nach St. Petersburg, um Mathematik und Physik zu studieren, die Mutter bildete sich dort am Konservatorium zur Pianistin aus. Sie bringt dem kleinen Dmitri, der am 25. September 1906 geboren wird, die Anfangsgründe des Klavierspiels bei. Der entwickelt sich musikalisch rasch und beginnt mit neun Jahren auch schon zu komponieren, Stücke, die unter dem Eindruck von Krieg und Revolution stehen. Mit 13 kann er bereits ins Konservatorium aufgenommen werden, wo er Klavier bei Alexandra Rosanowa und Leonid Nikolajew sowie Komposition bei dem Rimski-Korsakow-Schüler Maximilian Steinberg studiert.

1922 stirbt der Vater; Dmitri versucht als Stummfilmpianist die Familie mitzuernähren, eine Tätigkeit, die fraglos die Wurzeln legt für Schostakowitschs reiches Filmmusikschaffen. Sein Kompositionsstudium schließt er mit seiner I. Symphonie ab, die am 12. Mai 1926 von der Leningrader Philharmonie unter Nikolaj Malko uraufgeführt wird und den 20jährigen Schostakowitsch schlagartig international bekannt macht: Bruno Walter dirigiert das Werk alsbald in Berlin, es gelangt auch in die USA.

Schostakowitsch schließt sich der avantgardistischen „Assoziation für zeitgenössische Musik“ an, schließt viele internationale Bekanntschaften, etwa mit Milhaud und Hindemith, schreibt als op. 12 und 13 zwei überaus kühne und radikale Klavierwerke, die 1. Sonate und Aphorismen, die an die knappe Schreibweise eines Anton Webern erinnern. Zum 10. Jahrestag der Revolution komponiert er seine II. Symphonie, in der es schon vielstimmige Klangflächenkomposition gibt. Seine Oper „Die Nase“ nach Gogol, völlig atonal, enthält geräuschhafte punktuelle Strukturen und den ersten reinen Schlagzeugsatz der Musikgeschichte.

Schostakowitsch schreibt erste Filmmusiken und kommt in Kontakt mit dem Meyerhold-Theater. „Das goldene Zeitalter“ von 1929/30 und „Der Bolzen“ von 1930/31 sind Ballette von ganz neuer, sowjetischer Ästhetik.

Mit der Oper „Lady Macbeth aus dem Mzensker Kreis“ nach Leskow findet Schostakowitsch bereits zu einer Art neuem Klassizismus. Sie geht mit grandiosem Erfolg um die Welt, bis Stalin sie erlebt, sich an ihrer erotischen Drastik stößt und in der „Prawda“ einen Artikel „Chaos statt Musik“ initiiert, der Schostakowitsch in Todesängste stürzt. Er zieht seine IV. Symphonie zurück und antwortet auf die Kritik mit seiner V. Symphonie, die ihn einigermaßen rehabilitiert. Für sein Klavierquintett von 1940 erhält er den Stalinpreis.

1941 entsteht während der Leningrader Blockade durch die deutsche Wehrmacht die VII. Symphonie, die als Ausdruck des heldenhaften Widerstands gegen den Feind gewertet wird und rasch ins Ausland gelangt. Nach dem Sieg der Roten Armee düpiert Schostakowitsch die Machthaber mit seiner IX. Symphonie, die mit ihrem Haydnschen Tonfall die Hoffnungen auf ein pompöses Triumphwerk enttäuscht.

1947 erhält er eine Professur am Leningrader Konservatorium, wird 1948 jedoch Zielscheibe eines Beschlusses des ZK der KPdSU, der ihm zusammen mit anderen Prominenten Komponisten „Formalismus“ vorwirft - eine Wiederaufnahme der Kritik von 1936, die ihn seine Professur kostet und ihn in wirtschaftliche Not stürzt. Ein Zyklus „Aus jüdischer Volkspoesie“ bleibt unaufgeführt wegen einer einsetzenden antisemitischen Kampagne. Gleichzeitig erhält Schostakowitsch den Stalinpreis für seine Filmmusik „Der Fall von Berlin“ und das „Lied von den Wäldern“, das in fasslicher Tonsprache die sowjetische Aufforstungspolitik preist.

1950 ist er zum 200. Todestag von Johann Sebastian Bach in Leipzig und wird zu seinen „24 Präludien und Fugen“ für Klavier angeregt. Der Tod Stalins am 5. März 1953 leitet eine vorübergehende „Tauwetter“-Periode ein, in der unterdrückte Werke ans Tageslicht kommen können.

Schostakowitsch setzt sein symphonisches Schaffen fort, schreibt aber auch Konzerte für Violine und Violoncello und Kammermusik, vor allem Streichquartette, mit deren Komposition er erst spät begonnen hatte. Er bringt es auf 15 Exemplare der Gattung; ebenso viele Symphonien hat er geschaffen. 

Auch das Lied findet in den späten Jahren mehr und mehr Beachtung und erlebt zuletzt eine überaus dichte Produktion. Die avantgardistischen Werke der Frühzeit erfahren allmählich ihre Wiederaufführung; zumal „Die Nase“, die seinerzeit rasch abgesetzt worden war, feiert Triumphe.

Die letzten Werke des schwerkranken Komponisten haben verstärkt den Tod zum Thema, so die XIV. Symphonie und die Michelangelo-Lieder. Am 9. August 1975 stirbt Schostakowitsch, der lange schon an den verschiedensten Leiden laboriert hatte.

Sein Land feiert ihn nun als „parteitreuen Staatskomponisten“, und so sieht ihn auch die übrige Welt, bis Ende der siebziger Jahre unter dem Titel „Zeugenaussage“ Gespräche Schostakowitschs erscheinen, die der Emigrant Solomon Volkow nach seinen Angaben geführt, aufgezeichnet und in den Westen geschmuggelt hatte. Sie zeigen einen Schostakowitsch, der offen mit den Machthabern und Zeitgenossen ins Gericht geht und die Stalindiktatur beklagt. Von sowjetischer Seite wird das Buch umgehend als Fälschung deklariert, inzwischen aber auch von russischer Seite fast einhellig als authentisch angesehen. Es entsteht nun die Tendenz, umgekehrt den „staatstreuen“ Komponisten als Dissidenten zu sehen – eine Kennmarke, die Schostakowitsch weit von sich gewiesen hätte. Man muss davon ausgehen, dass sich bei ihm Loyalität gegenüber den Herrschenden und Kritik an ihnen nicht ausschließen. Erhellender als die von ihm überlieferten Äußerungen, die vielfach gar nicht von ihm verfasst oder erzwungen sind, ist seine Musik, deren Aussage sorgfältig zu analysieren ist, nicht eindimensional gesehen werden darf, sondern in ihrer ganzen Vielschichtigkeit erfasst werden muss.

 

zum Lebenslauf 

 

 


Bitte beachten Sie auch unsere Sponsoren